home
weltfilmtage
bühne
zauberlaterne
kintop
infos
e-mail
   

Kintop - das Nachmittagskino für Seniorinnen und Senioren,
verbunden mit Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen


Das Kino Rätia, die Pro Senectute Graubünden und eine Gruppe Seniorinnen und Senioren griffen eine Idee aus Heiden in Appenzell Ausserrhoden auf: ein Nachmittagskino für Menschen im Seniorenalter. In mehreren Sitzungen wurde in der Folge für Thusis ein Projektbeschrieb erstellt, es wurden Finanzierungsmodelle erarbeitet und die Arbeitsgruppe strukturierte sich, indem einzelne Ressorts geschaffen wurden.

 

 

 


 

 

Fr 10. Februar
Fr 10. März
Fr 7. April
Fr 12. Mai
Fr 16. Juni






 

14:00
14:00
14:00
14:00
14:00






Giulias Verschwinden
La vache - Unterwegs mit Jacqueline
Wer die Nachtigall stört
Auf dem Weg zur Schule
Ein Mann namens Ove

 

Freitag 10. Februar

 

Giulias Verschwinden
Regie: Christoph Schaub, CH 2009, deutsch, 87‘

Eigentlich soll Giulia mit ihren Freunden in einem Restaurant ihren 50. Geburtstag feiern. Doch während die wartenden Gäste über Allergien, Übergewicht und Wadenkrämpfe philosophieren, streift sie durch die Strassen und kommt zu dem Entschluss, dass ihr an diesem „Freudentag“ nicht zum Feiern zu Mute ist. Dennoch  lässt sich Giulia gerne von einem älteren Herrn auf ein Glas Wein einladen. Im Restaurant sind derweil hitzige Diskussionen über Fragen des Daseins im Gange, als plötzlich die Tür aufgeht und der Ehrengast doch noch erscheint.

 

seitenanfang

 

Freitag 10. März

 

La Vache –Unterwegs mit Jacqueline
Regie: Mohamed Hamidi, F 2016, deutsch, 91‘

Fatah’s ganzer Stolz ist seine Kuh Jacqueline. Der einfache Bauer aus Algerien träumt davon, sie eines Tages auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren und erhält zum Erstaunen seines ganzen Dorfes tatsächlich eine offizielle Einladung. Zum ersten Mal in seinem Leben verlässt er sein Dorf und macht sich mit Kuh Jacqueline auf den Weg nach Paris. Charmanter Road-Movie, der die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern wird.

 

seitenanfang

 

 

Freitag 7. April

 

Wer die Nachtigall stört
Regie: Robert Mulligan, USA 1962,  deutsch, 129'

Der Filmklassiker nach einem Roman der Amerikanerin Harper Lee mit Gregory Peck in der Hauptrolle wurde mit drei „Oscars“ ausgezeichnet. Die Geschichte wird vom Mädchen Jean Louise, genannt „Scout“ erzählt, die zusammen mit ihrem Vater, dem Anwalt Atticus Finch und ihrem Bruder Jem in einer Kleinstadt im Alabama der 1930er Jahre aufwächst. Mysteriöse Nachbarn, Rassismus und kindliche Neugier prägen die Handlung. „Scouts“ Vater verteidigt einen zu Unrecht beschuldigten Schwarzen vor Gericht. Rassenhass und Vorurteile nehmen in der Kleinstadt ihren Lauf. Auch „Scout“ und ihr älterer Bruder Jem werden da hineingezogen, jedoch von ihrem Vater geschützt. Und zum Glück ist da noch der menschenscheue Nachbar Boo Radley, der wie eine Nachtigall nicht gestört werden sollte.

 

seitenanfang

 

Freitag 12. Mai

 

Auf dem Weg zur Schule
Regie: Pascal Plisson, F 2012,  deutsch, 77'

Da werden Erinnerungen an die eigene Kindheit wach. Der französische Regisseur Pascal Plisson begleitet vier Kinder auf ihrem Schulweg. Für Jackson und seine Schwester in Kenia sind die 15 Kilometer durch wilde Natur ein gefährliches Abenteuer. Carlito aus Argentinien kommt da mit seinem Pferd rascher voran, mit auf dem Sattel die kleine Schwester. Samuel aus Indien kann wegen Kinderlähmung nicht gehen und so schleppen ihn seine Brüder jeden Tag durch schwieriges Gelände auf dem Rollstuhl zur Schule. Und da ist noch Zahira aus Marokko, die jede Woche vier Stunden mit ihren Freundinnen durch die Berge marschiert. Fürsorglich helfen sich die Kinder gegenseitig, im Wissen, was Bildung für sie bedeutet. Ein berührendes Thema, porträtiert in atemberaubenden Landschaften.

 

seitenanfang

 

 

Freitag 16. Juni

 

Ein Mann namens Ove
Regie: Hannes Holm, S 2015, deutsch,  105'

Unter der Regie des Schweden Hannes Holm entstand eine kurzweilige Verfilmung des gleichnamigen sympathischen Roman-Bestsellers. Ove lebt in einer ruhigen, idyllischen Einfamilienhaus-Siedlung. Er denkt scheinbar kleinkariert, ist pedantisch und ein unangenehmer Nörgler. Er schimpft über alles, Kleinigkeiten machen ihn wütend, und so zieht er den Groll der Nachbarn auf sich. Oves offensichtliche Verbitterung hat jedoch einen tragischen, traurigen Grund: seine geliebte Frau ist vor kurzem gestorben. Auch er will nun nicht mehr leben, was jedoch leichter gesagt als getan ist. Dass unter der harten, mürrischen Schale von Ove aber auch ein weicher Kern steckt, entdeckt erst seine neue aus dem Iran stammende Nachbarin.

 

seitenanfang

 

  kino rätia thusis - postfach 91 - obere stallstrasse - 7430 thusis - fon 081 630 06 56