home
weltfilmtage
bühne
zauberlaterne
kintop
infos
e-mail

 

Januar 2017



Do 26.
Fr 27.
Fr 27.
Sa 28.
Sa 28.
Sa 28.
So 29.
So 29.




20:15
19:00
21:15
16:30
19:00
21:00
16:30
20:15

 


Le conessioni
Le confessioni
Usgrächnet Gähwilers
Sing (3D)
Usgrächnet Gähwilers
Le confessioni
Sing (3D)
Usgrächnet Gähwilers


 

Februar 2017



Do 2.
Fr 3.
Sa 4.
So 5.




20:15
20:15
15:00
17:00

 


Härzchlopfe (Seniorentheater Thusis und Umgebung)
Härzchlopfe (Seniorentheater Thusis und Umgebung)
Härzchlopfe (Seniorentheater Thusis und Umgebung)
Härzchlopfe (Seniorentheater Thusis und Umgebung)



Mi 8.
Do 9.
Fr 10.
Fr 10.
Fr 10.
Sa 11.
So 12.
So 12.
So 12.




20:15
20:15
14:00
19:00
21:30
19:30
10:30
16:30
20:15

 


Jean Ziegler, l'optimisme de la volonté
La forza del destino (Opernabend)
Giulias Verschwinden (kintop)
La La Land
Jean Ziegler, l'optimisme de la volonté
La La Land
Lisa va
Vaiana (3D)
La La Land



Mi 15.
Mi 15.
Do 16.
Fr 17.
Fr 17.
Sa 18.
So 19.
So 19.




14:45
20:15
20:15
19:00
21:30
20:00
16:00
20:15

 


Amy und die Wildgänse (Zauberlaterne)
Demain tout commence - Plötzlich Papa
Marie Curie
Demain tout commence - Plötzlich Papa
Marie Curie
The Birdcage (Kinodisco)
Kindergeschichten (Bühne)
Demain tout commence - Plötzlich Papa



Do 23.
Fr 24.
Fr 24.
Sa 25.
Sa 25.
Sa 25.
So 26.
So 26.




20:15
19:00
21:15
16:30
19:00
21:15
17:30
20:15

 


Neruda
Neruda
Jackie
Vaiana (3D)
Jackie
Neruda
Der beste Skiclub der Welt
Jackie


 

So 22. 14:30
Fr 27. 21:15
Sa 28. 19:00
So 29. 20:15

 

Usgrächnet Gähwilers
Regie: Martin Guggisberg, CH 2016, Dialekt, 91’, ab 10

Ein Haus mit Umschwung, ein Zweitwagen, Reisen an exotische Orte - das Leben der Gähwilers ist die pure Idylle. Jetzt will Ralph als konservativer Lokalpolitiker mit dem Motto «kompetent, entschieden, klar» nach ganz oben. Darum heisst es: Aufgepasst, nirgends anecken!
Ralphs Frau Therese füllt ihre Tage mit moderner Kunst und Spaziergängen mit dem Dackel. Damit der Garten aussieht, wie es sich gehört, engagiert sie den Sudanesen Ngundu. Doch der stürzt von der Leiter, kann nicht mehr gehen und will unter keinen Umständen ins Krankenhaus. Das bedeutet für die Gähwilers: Vorhänge zuziehen und sich nichts anmerken lassen. Denn keinesfalls darf irgendwer mitbekommen, dass sich Ngundu in ihrem Haus aufhält - schon gar nicht Ralphs politischer Verbündeter und Nachbar Peter und dessen neugierige Frau Monika.

top



 

Do 26. 20:15
Fr 27. 19:00
Sa 28. 21:00

 

Le confessioni
Regie: Roberte Andò, I 2016, I/d, 108’, ab 16

In einem abgelegenen Luxusressort in Deutschland soll anlässlich eines G8-Gipfels ein geheimes Manöver mit schwerwiegenden Folgen für benachteiligte Länder beschlossen werden. Eine spannende, extravagante und poetische Geschichte über die wahre über Allem stehende Macht – erzählt aus der Sicht eines Mönches.



top

 

Sa 28. 16:30
So 29. 16:30

 

Sing (3D)
Regie: Garth Jennings, USA 2016, deutsch, 108’, ab 6

Seit er als junger Koalabär die legendäre Diva Nana Noodleman im Theater seines Vaters hat singen hören, ist Buster Moon fasziniert von den Brettern, die die Welt bedeuten. Heute gehört das Theater ihm und hat seine besten Tage längst hinter sich. Um dem Ruin zu entgehen und den vergangenen Glanz wieder aufleben zu lassen, veranstaltet Buster in seinem Theater eine Casting-Show und setzt für den Gewinner eine Prämie von 1000 Dollar aus - aus denen wegen eines Tippfehlers auf dem Flyer 100'000 Dollar werden.
Der verlockende Preis zieht Talente aus der ganzen Stadt an, um an dem Wettbewerb mitzumachen: das Stachelschwein Ash (Scarlett Johansson), ein Teenie-Mädchen mit Rockmusik im Blut; die Hausfrau Rosita (Reese Witherspoon), die eine Horde an jungen Ferkeln durchfüttern muss; den jungen Gorilla Johnny, der in die Gangster-Fussstapfen seines Vaters treten soll; den selbstbewussten Mäuserich Mike, der sich als Tingeltangel-Musiker durchschlägt; oder die schüchterne Teenager-Elefantin Meena, die eine tolle Stimme hat, allerdings auf der Bühne aus lauter Lampenfieber keinen Ton rausbringt...

top

 

Do 2. 20:15
Fr 3. 20:15
Sa 4. 15:00
So 5. 17:00

 

Seniorentheater
Härzchlopfe
Lustspiel in drei Akten für ryfi Lüt
Von Kurt Frauchiger
Regie: Lina Frei-Baselgia

Zwei seltsame, ein wenig „verknorzte“  ältere Frauen, eine in die Jahre gekommene Schauspielerin, eine ehemalige Reiseleiterin, eine pensionierte Lehrerin und zwei ältere ledige Herren verbringen zusammen eine Woche in einem Kurhaus.
Nicht nur die Gäste, auch die Masseurin sehnt sich nach einer Beziehung. So sorgen die Irrungen und Wirrungen der Liebe für zusätzliches Herzklopfen, das der – ebenfalls heiss umschwärmte – Kurarzt Dr Kocher heilen muss. Mehr Erfolg als er hat aber die Hausangestellte Dora Räss, die in ihrer Bar nicht immer nur Gemüsesäfte ausschenkt…
Vorverkauf:
Restaurant zur alten Brauerei
Telefon 081 651 14 59

top

 

Mi 8. 20:15
Fr 10. 21:30

 

Jean Ziegler - l'optimisme de la volonté
Regie: Nicolas Wadimoff, CH 2016, F,D,E, Span/d, 93’

„Ein Kind, das aufgrund von Hunger stirbt, ist ein ermordetes Kind.“ Mit diesen Worten klagt der Schweizer Schriftsteller und Soziologe Jean Ziegler alle reichen Staaten an, die es zulassen, dass sich Kinder wegen übrig gelassener Essensreste von Hotelgästen prügeln. Trotz seiner 82 Jahre reist er in das Land, das ihn dazu gebracht hat, sein Leben der Weltverbesserung zu widmen: Kuba. Höchst inspirierend motiviert er junge Menschen aus aller Welt, für Veränderung und Gerechtigkeit zu kämpfen.

top

 

Do 9. 19:00

 

Opernabend
La Forza del Destino
Oper von Giuseppe Verdi

«La Forza del Destino» - was bedeutet jenes Schicksal, das Verdi in seiner Oper von 1862 und überarbeitet 1869, so mächtig als Titel einer Familiengeschichte mehrerer Outlaws voranstellt? Wer zwingt Leonora und Alvaro als Vatermörder in die Einsiedelei eines Klosters – und konfrontiert sie da in einem gewaltigen Showdown mit dem hasserfüllten Bruder, der nicht verzeihen kann? Ist es eine Kampfansage an die Heilsverheissung Gottes? Die himmlisch anmutende Kantilene einer Solovioline erhebt sich am Ende der Oper – angesichts des Todes von Geliebter und Bruder des Helden. Wer sich da in die tröstende Dämmerung eines göttlichen Friedens zurückzieht, will nur eines verleugnen: die Macht des Schicksals. 
Eine Aufnahme aus der Bayrischen Staatsoper München 2013 
Dirigent: Asher Fisch Inszenierung: Martin Kusej    
Mit Anja Harteros als Leonora und Jonas Kaufmann als ihr Geliebter Don Alvaro.
Bayrisches Staatsorchester Chor der Bayrischen Staatsoper

top

 

Fr 10. 14:00

 

kintop
Giulias Verschwinden
Regie: Christoph Schaub, CH 2009, deutsch, 87‘ 

Eigentlich soll Giulia mit ihren Freunden in einem Restaurant ihren 50. Geburtstag feiern. Doch während die wartenden Gäste über Allergien, Übergewicht und Wadenkrämpfe philosophieren, streift sie durch die Strassen und kommt zu dem Entschluss, dass ihr an diesem „Freudentag“ nicht zum Feiern zu Mute ist. Dennoch  lässt sich Giulia gerne von einem älteren Herrn auf ein Glas Wein einladen. Im Restaurant sind derweil hitzige Diskussionen über Fragen des Daseins im Gange, als plötzlich die Tür aufgeht und der Ehrengast doch noch erscheint.



top

 

Fr 10. 19:00 (E/d)
Sa 11. 19:30 (deutsch)
Sa 12. 20:15 (E/d)

 

La La Land
Regie: Demien Chazelle, USA 2016, 128’, ab 12

Mia ist Schauspielerin und träumt von einer ruhmreichen Karriere in Hollywood. Doch anstatt in den Rollen ihres Lebens gecastet zu werden, wird sie zur Kaffeebotin abgestempelt. Jazzpianist Sebastian strebt ebenfalls nach einem steilen Aufstieg in Los Angeles. Doch in Wirklichkeit hält er sich mit kleineren Jobs in Bars über Wasser. Als sich eines Tages ihre Wege kreuzen verlieben sie sich auf den ersten Blick ineinander. Gemeinsam beschliessen sie die Bühnen der Welt zu erobern, müssen jedoch bald feststellen, dass das Showbusiness härter ist, als gedacht. Kann Mias und Sebastians Liebe bestehen oder müssen sie weitaus grö
ssere Opfer bringen?
«La La Land» hat am 8. Januar bei der Verleihung der Golden Globes gleich 7 Auszeichnungen eingeheimst.
Mit Sonoya Mizuno, J.K. Simmons, John Legend, Emma Stone, Ryan Gosling

top

 

So 12. 10:30

 

Lisa va
Regie: Casper Nicca, CH 2016, Rätoromanisch/I/D/d, 86’, ab 6

Casti ist ein kleines Bergdörfchen in Graubünden. Doch Dumeni, der letzte Bauer, ist über 80 Jahre. Er und seine kleine Herde füllen das Dorf noch mit den Klängen und Gerüchen, die es immer schon erfüllt haben. Doch Dumeni hört auf. Die letzte Kuh, Lisa, geht. Casti ist kein Bauerndorf mehr. Die Einwohner leben nun in einer immer noch kleinen, aber anderen Welt.
Ein sehr persönlicher Dokumentarfilm, erzählt von einem Autor, der selber Teil dieser kleinen Gemeinschaft ist.

top

 

So 12. 16:30
Sa 25. 16:30

 

Vaiana (3D)
Regie: Ron Clements, John Musker, USA 2016, deutsch, 113’, ab 6

Die 16-jährige Moana wächst auf einer paradiesischen südpazifischen Insel in Polynesien auf. Als Tochter des Stammeshäuptlings Tui ist sie abenteuerlustig, clever und mutig. Wie ihre Vorfahren hat Moana eine enge Verbindung zum Ozean, der sie seit ihrer Kindheit unterstützt. Als ihre Insel eines Tages von einer dunklen Bedrohung heimgesucht wird, liegt es an der auserwählten Moana, die Welt zu retten. Trotz des Verbots ihres Vaters, segelt sie eines Tages in Begleitung ihres Haushahns Hei Hei los, um den Halbgott Maui zu suchen. Schon bald trifft sie auf den legendären Krieger, der sich in einen Falken verwandeln und mit seinem riesigen Hacken ganze Inseln aus dem Meer ziehen kann. Das ungleiche Gespann geht auf ein spannendes Abenteuer, auf dem sie furchterregenden Monster begegnen und traumhafte Meereswelten entdecken.

top

 

Mi 15. 14:45

 

Zauberlaterne
Amy und die Wildgänse

«Amy und die Wildgänse» erzählt taktvoll vom Übergang zwischen Kindheit und Erwachsensein und bietet eine intelligente Sensibilisierung für einen respektvollen Umgang mit der Natur an. Amy lernt mit einem tragischen Verlust zurechtzukommen und nimmt Verantwortung für andere wahr. Dies macht sie zu einer idealen Identifikationsfigur für alle jungen Zuschauerinnen und Zuschauer!

top

 

Mi 15. 20.15 (F/d)
Fr 17. 19.00  (F/d)
So 19. 20.15 (deutsch)

 

Demain tout commence - Plötzlich Papa!
Regie: Hugo Gélin, F 2016, 118’, ab 8/10

„Hey Moment, du hast da was vergessen!“ ruft Samuel. Doch sein One-Night-Stand Kristin rast schon davon in Richtung London. Nicht etwas hat sie vergessen, sondern jemanden – ein Baby. Samuel ist der Vater, erklärt sie dem perplexen Mann vor ihr. Ab jetzt darf er sich um die kleine Gloria kümmern. Überstürzt reist Samuel Kristin hinterher nach London, um ihr die Kleine zurückzugeben. Er weiss ja noch nicht mal, wie man Windeln wickelt! In der Not steht Samuel zu seinen Pflichten als Vater. Aus den ersten Annäherungen zwischen zwei Fremden wird ein unzertrennliches Vater-Tochter-Gespann. Bis die Mutter eines Tages mit der Absicht vor der Tür steht, die mittlerweile achtjährige Gloria wieder zu sich zu nehmen.
Mit Omar Sy, Clémence Poésy

top

 

Do 16. 20:15
Fr 17. 21:30

 

Marie Curie
Regie: Marie Noelle, F 2016, F/d, 100’, ab 6/12

1903 erhält die Wissenschaftlerin Marie Curie (Karolina Gruszka) als erste Frau gemeinsam mit ihrem Mann Pierre (Charles Berling) den Nobelpreis für Physik. Nur kurze Zeit später, mit gerade Mitte dreissig und als junge Mutter zweier Kinder, verliert sie Pierre durch einen tragischen Unfall. Dennoch geht sie ihren Weg unerschütterlich weiter, setzt in einer von Männern dominierten Welt ihre gemeinsamen Forschungen alleine fort und erhält als erste Frau einen Lehrstuhl an der Pariser Sorbonne. Als sie sich dann, nach einer langen Zeit der Trauer um ihren geliebten Mann, in den verheirateten Wissenschaftler Paul Langevin (Arieh Worthalter) verliebt und sich auf eine Affäre mit ihm einlässt, löst sie einen heftigen Skandal aus. Denn just in dem Moment, als ihr der zweite Nobelpreis zuerkannt werden soll und die ehrwürdige Académie des sciences über die Aufnahme Marie Curies in ihren Kreis berät, klagt sie die Pariser Presse - auch auf Betreiben von Pauls rachsüchtiger Ehefrau - öffentlich als Ehebrecherin an. Im vollen Glanze ihres Ruhms wird Marie Curie zum Ziel übler Diffamierungen und muss bitterlich erfahren, wie unvereinbar Vernunft und Leidenschaft sein können.

top

 

Sa 18. 20:00

 

KinoDisco
The Birdcage
Regie: Mike Nichols, USA 1996, E/d, 114’

Mitten in der Fasnachtszeit sorgt der Film «The Birdcage» – ein Paradies für schrille Vögel in der KinoDisco, Achtung neu an einem Samstag, dem 18. Februar, um 20.00
für Stimmung! Die Komödie handelt von einem schwulen Pärchen, das sich als heterosexuell ausgeben muss, damit die Eltern ihrer Schwiegertochter in Spe nichts davon erfahren. Armand Goldman ist der Besitzer des Drag-Clubs The Birdcage in South Beach. Sein Lebenspartner Albert ist der Star des Clubs. Armands Sohn Val kommt zu Besuch und teilt überraschend mit, dass er seine Freundin Barbara heiraten möchte. Barbaras Eltern sind jedoch zwei konservative Republikaner. Als die Familien sich kennenlernen, folgt ein Abend, der im kompletten Chaos endet. Eine fantastische Komödie mit unglaublichem Wortwitz und hervorragenden Darstellern. 
Mit Robin Williams, Nathan Lane

Wie immer gibt es im Anschluss ab 22 Uhr die beliebte Disco nach Apéro und Drink.

top

 

So 19. 16:00

 

Familientheater - Bühne
Kindergeschichten
Manuel Löwensberg spielt Peter Bichsels Kindergeschichten 

Dass die Erde rund ist, weiss man gemeinhin. Der namenlose Mann in Peter Bichsels Kindergeschichte «Die Erde ist rund» weiss dies auch. Er weiss, ginge er nur immer geradeaus, käme er irgendwann von der anderen Seite wieder an dieselbe Stelle zurück. Nur glauben kann er das eben nicht. «Und deshalb muss ich es ausprobieren», meint er.  Das junge Publikum folgt gebannt jedem Wort und jeder Bewegung von Manuel Löwensberg, der sich aufmachte, Bichsels literarischen Personenfundus in einer Solo-Performance lebendig werden zu lassen.  Wer als Erwachsener sieht, wie vorurteilsfrei und selbstverständlich die Kinder Bichsels Sonderlingen und ihren Ideen begegnen, kann nur noch staunen und sich selbst - insgeheim - auch dahin zurückwünschen, wo die Fantasie (noch) keine Grenzen kennt. 



top

 

Do 23. 20:15
Fr 24. 19:00
Sa 25. 21:15

 

Neruda
Regie: Pablo Larrain, Chile 2016, Span/d, 107’, ab 16

Der berühmte Dichter und Kommunist Pablo Neruda bezichtigt Staatspräsident Videla - einst sein Kampfgefährte - des Verrats. Man schreibt das Jahr 1948, der Kalte Krieg ist in Chile angekommen. Nerudas Kritik hat Folgen: Er verliert als gewählter Senator die politische Immunität, soll verhaftet werden und muss untertauchen. Das ruft Kommissar Óscar Peluchonneau auf den Plan. Er ist von der Idee besessen, Neruda dingfest zu machen. Doch dieser führt ihn immer wieder in die Irre und entkommt. Das Katz- und Maus-Spiel führt den wortgewaltigen Freigeist und den sturen Staatsdiener bis ins Andengebirge, wo Neruda das letzte Kapitel des Duells mit Peluchonneau in Szene setzt...
Larraíns bewegender Spielfilm ist erhellend für Neruda-Kenner, animierend für ein entdeckungsfreudiges Kinopublikum und bringt herausragende Darsteller auf die Leinwand: Luis Gnecco spielt den Charakterkopf Neruda mit Bravour, Gael García Bernal verleiht Peluchonneau eine sensible Tragikomik.

top

 

Fr 24. 21:15 (E/d)
Sa 25. 19:00 (deutsch)
So 26. 20:15 (E/d)

 

Jackie
Regie: Pablo Larraín, USA 2016, 100’, ab 14

Sie war die ungekrönte Königin der USA, die erste wirkliche First Lady im Weissen Haus, eine Stilikone und ein Vorbild für die Frauen ihrer Zeit: Jackie Kennedy. Und sie wurde noch viel mehr für ihr Land – ausgerechnet durch eines der tragischsten Ereignisse der 1960er Jahre: die Ermordung ihres Mannes am 22. November 1963 in Dallas, Texas.
Der chilenische Filmemacher Pablo Larraín schildert in seinem mitreissenden Drama «Jackie» die sieben Tage, die dem Attentat folgen – es ist sowohl für Jackie Kennedy als auch für den Zuschauer eine echte Tour de Force, die zwischen Fassungslosigkeit, Trauer, Wut und dem Kampf um die Kontrolle in einer absoluten Ausnahmesituation oszilliert und ein gleichermassen stilisiertes wie vielschichtiges Porträt einer Frau .
Mit Natalie Portman

top

 

So 26. 17:30

 

Der beste Skiclub der Welt
Regie: Alfred Raucheisen, CH 2016, Dialekt, 85’

2016 feierte der Skiclub Beverin sein 100-jähriges Jubiläum. Nebst vielen anderen Aktivitäten entstand der Dokumentarfilm «Der beste Skiclub der Welt», eine Hommage an einen wichtigen Club aus der Region, den wir hier wegen der grossen Nachfrage nochmals zeigen wollen.

 

top



 


 

 



  kino rätia thusis - postfach 91 - obere stallstrasse - 7430 thusis - fon 081 630 06 56