home
weltfilmtage
bühne
zauberlaterne
kintop
infos
e-mail

 

Juni - Juli 2017



Mi 31.5.
Fr 2.
Sa 3.
Sa 3.
So 4.
So 4.
Mo 5.
Mo 5.




20:15
20:00
19:00
21:15
16:30
20:15
16:30
20:15

 


Going in Style
Brass Band Cazis
Going in Style
The Borneo Case
The Borneo Case

Going in Style
The Borneo Case
The Borneo Case



Do 8.
Fr 9.
Fr 9.
Sa 10.
Sa 10.
Sa 10.
So 11.
So 11.




20:15
19:00
21:15
16:30
19:00
21:30
16:30
20:15

 


Denial
Denial

20th Century Woman
Überflieger - Kleine Vögel, grosses Geklapper
20th Century Woman
Denial
Überflieger - Kleine Vögel, grosses Geklapper
20th Century Woman



Mi 14.
Do 15.
Fr 16.
Fr 16.
Fr 16.
Sa 17.
Sa 17.
So 18.




14:45
20:15
14:00
19:00
21:30
18:00
20:30
20:15

 


Zauberlaterne
The Founder
Ein Mann namens Ove
The Founder
Dancing Beethoven
Night on Earth
The Founder
Dancing Beethoven



Do 22.
Fr 23.
Fr 23.
Sa 24.
Sa 24.
So 25.




20:15
19:00
21:15
19:00
21:15
20:15

 


Return to Montauk
Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
Return to Montauk
Return to Montauk

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand



Do 29.
fr 30
Fr 30.
Sa 1.7.
Sa 1.7.
So 2.7.




20:15
19:00
21:15
19:00
21:15
20:15

 


Alive and Kicking
Alive and Kicking

The Last Word
The Last Word

Alive and Kicking
The Last Word



Do 6.7.
Fr 7.7.
Sa 8.7.
So 9.7.




20:15
20:15
20:15
20:15

 


Human
L'Opéra de Paris
Human
L'Opéra de Paris


 

Mi 31. 20:15  (E/d//f)
Sa 3. 19:00   (deutsch)
So 4. 20:15    (E/d//f)

 

Going in Style
Regie: Zach Braff, USA 2017, E/d/f, 96’, ab 6/10

Die Rentner Willie, Joe und Albert sind ausser sich. Die Pensionskasse der Firma, bei der sie jahrelang gearbeitet haben, wurde geplündert. Vor allem für Joe kommt dies äusserst ungelegen, steht er doch kurz davor, sein Haus an die Bank zu verlieren. Sie entwiockeln den OPlan, sich bei der verantwortlichen Bank mittels eines Überfalls zu rächen. Obwohl sie nicht viel Ahnung haben, wie sie das bewerkstelligen wollen, machen sie sich ans Werk.
Mit Morgan Freeman, Michael Caine, Alan Arkin

top


 

Fr 2. 20:00

 

Interstella 5555 – The 5tory of the 5cret 5tar 5ystem

Im diesjährigen Frühlingsprojekt wagt sich die Brass Band Cazis auf etwas spezielleres Terrain. Interstella 5555 ist ein Anime-Musikfilm aus dem Jahr 2003. Der Film ist die grafische Umsetzung des Albums Discovery der weltbekannten House-Formation Daft Punk und erzählt die Geschichte einer interstellaren Popband, die von einem skrupellosen Musikmanager entführt wird, um unter seiner Führung zur berühmtesten Band der Welt zu avancieren. Die Brass Band Cazis wird die Musik, welche von Simon Dobson (2facher British Composer of the Year) speziell für dieses Projekt arrangiert wurde, live während der Filmvorführung interpretieren.

Reservationen empfohlen unter
081 630 06 59 oder
kinothusis@bluewin.ch

top



 

Sa 3. 21:15
So 4. 16:30
Mo 5. 16:30
Mo 5. 20:15

 

The Borneo Case – Bruno Manser lebt weiter
Regie: Dylan Williams, Erik Pauser, Schweden, 2016, E/d/f, 78

Im Kampf gegen die Abholzung der Urwälder schliessen sich Lukas Straumann vom Bruno Manser Fonds aus Basel, Mutang Urud, Freund und ehemaliger Mitstreiter, und die Investigativ-Journalistin Clare Rewcastle aus London zusammen. Bei Nachforschungen zum illegalen Holzschlag auf Borneo stossen sie auf ein globales Korruptionsnetz, das von der malaysischen Regierungselite bis zu Schweizer Banken reicht. Durch hartnäckigen Einsatz und die Anwendung ungewöhnlicher Methoden gelingt es der Gruppe, einen mächtigen Gegner zu Fall zu bringen. Ein schwedisches Filmteam hat die kleine Ermittlergruppe über fünf Jahre begleitet und die sich zuspitzende Lage dokumentiert.

top



 

Do 8. 20:15
Fr 9. 19:00
Sa 10. 21:30

 

Denial
Regie: Mick Jackson, UK 2016, E/d, 109’, ab 12

Der auf Geschichte spezialisierte britische Autor David Irving behauptet, es habe den Holocaust nie gegeben. Als ihn die amerikanische, jüdische Historikerin Deborah E. Lipstadt deswegen in einem Buch angreift, verklagt er sie 1996 wegen Verleumdung. Der Prozess findet in England statt. Aufgrund des britischen Justizsystems steht Lipstadt vor dem absurden Problem, nicht nur sich selbst verteidigen zu müssen. Ihr Anwalt und sie müssen auch beweisen, was alle Welt weiss: dass der Holocaust tatsächlich stattgefunden hat. Lipstadt lässt sich nicht einschüchtern und stellt sich ihrem Gegner vor Gericht.
Das auf einer wahren Geschichte basierende Gerichtsdrama «Denial» erzählt vom aufsehenerregenden Prozess, von Zivilcourage und dem Unterschied zwischen Fakten und Meinungen - ein hochaktuelles Thema in Zeiten der Diskussionen um «Fake News».

top



 

Fr 9. 21:15
Sa 10. 19:00
So 11. 20:15

 

20TH Century Woman
Regie: Mike Mills, USA 2016, E/d, 119’, ab 8/12

Kalifornien, 1979: Die Single-Mutter Dorothea macht sich Sorgen um ihre Beziehung zu ihrem Sohn Jamie. Wie soll aus dem Teenager ein richtiger Mann werden, in einer Zeit, in der die Vorbilder der Kinder reiche Drogenjunkies mit lauten E-Gitarren sind? Aus Mangel an vernünftigen Vaterfiguren beschliesst Dorothea zwei weitere Frauen in Jamies Erziehung mit einzubinden: Die junge Fotografin und Untermieterin Abbie  und Julie, die eine etwas ungewöhnliche Freundschaft mit Jamie pflegt. Die Hobbypsychologin schleicht sich oft nachts in sein Zimmer, um ihm von ihren Liebesgeschichten zu erzählen. Und natürlich ist Jamie unsterblich ihn sie verliebt.

top



 

Sa 10. 16:30
So 11. 16:30

 

Überflieger - Kleine Vögel, grosses Geklapper
Regie: Tobi Genkel & Reza Memari, D 2017, deutsch, 84’, ab 6

Der verwaiste Spatz Richard wird liebevoll von einer Storchenfamilie aufgezogen. Ihm würde nicht im Traum einfallen, dass er selbst kein Storch ist. Als sich seine Eltern und sein Bruder im Herbst für den langen Flug ins warme Afrika rüsten, offenbaren sie ihm die Wahrheit: Ein kleiner Spatz ist nicht geschaffen für eine Reise wie diese, und sie müssen ihn schweren Herzens zurücklassen. Richard aber macht sich auf eigene Faust auf den Weg nach Afrika, um allen zu beweisen, dass er doch einer von ihnen ist!

top



 

Mi 14. 14:45

 

Zauberlaterne
Hugo Cabret

Von seinem Vater ist Hugo nur eine seltsame Maschine geblieben, die wie ein Mensch aussieht und von einem komplizierten Räderwerk angetrieben wird. Hugo glaubt fest daran, dass sie ihm eine Botschaft seines Vaters übermitteln kann, wenn er sie repariert. Doch als er bei einem griesgrämigen Spielzeugmacher wieder einmal Ersatzteile stehlen will, wird er erwischt. Und dann nimmt ihm der alte Mann auch noch das Notizbuch seines Vaters weg!

top



 

Do 15. 20:15   (E/d/f)
Fr 16. 19:00    (deutsch)
Sa 17. 20:30   (E/d/f)

 

The Founder
Regie: John Lee Hancock, USA 2016, E/d/f, 115’, ab 6/8

Der Film erzählt vom unglaublichen Aufstieg von McDonald’s zur grössten Fast-Food-Kette überhaupt. Der Verkäufer Ray Kroc aus Illinois ist mit Ethel Kroc verheiratet und tritt in den 1950ern an die Geschwister Mac McDonald und Dick McDonald heran. Die beiden führen im Süden von Kalifornien ein Burger-Unternehmen, welches keine Expansionspläne verfolgt. Ein Wachstum über die Grenzen des eigenen Bundesstaates hinaus hatten die beiden Brüder nicht beabsichtigt. Ray Kroc führt die Firma jedoch zu einem milliardenstarken Umsatz und macht sie so zu einer weltweit bekannten Marke – und manövriert gleichzeitig die Brüder aus ihrem eigenen Geschäft heraus.

top



 

Fr 16. 14:00

 

kintop
Ein Mann namens Ove
Regie: Hannes Holm, S 2015, deutsch, 105'

Ove lebt in einer ruhigen, idyllischen Einfamilienhaus-Siedlung. Er denkt scheinbar kleinkariert, ist pedantisch und ein unangenehmer Nörgler, und so zieht er den Groll der Nachbarn auf sich. Oves offensichtliche Verbitterung hat jedoch einen tragischen, traurigen Grund: seine geliebte Frau ist vor kurzem gestorben. Dass unter der harten, mürrischen Schale von Ove aber auch ein weicher Kern steckt, entdeckt erst seine neue aus dem Iran stammende Nachbarin.

top



 

Fr 16. 21:30
So 18. 20:15

 

Dancing Beethoven
Regie: Arantxa Aguirre, CXH/Esp 2016, E/d, 79', ab 12

Das weltberühmte Béjart-Ballet Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie. In meisterhaft gestalteten Bildern wird uns die atemberaubende Entstehungsgeschichte eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21. Jahrhunderts präsentiert.

top



 

Sa 17. 18:00 !!!

 

Night on Earth
Regie: Jim Jarmusch, USA 1991, E/d, 123’

In Jim Jarmuschs «Night on Earth» werden fünf Geschichten erzählt werden, die an fünf Orten der Welt geschehen, alle in derselben Nacht, zur selben Zeit, jedoch in unterschiedlichen Zeitzonen. Die Städte sind Los Angele, New York, Paris, Rom und Helsinki. In jeder der fünf Städte ist ein Taxifahrer bzw. eine Taxifahrerin unterwegs, der bzw. die in das Schicksal ihrer Fahrgäste eingreift oder deren Fahrgäste das Schicksal der Fahrer beeinflussen.

top



 

Do 22. 20:15
Fr 23. 21:15
Sa 24. 19:00

 

Return to Montauk
Regie: Volker Schlöndorff, D 2017, E/d, 106’, ab??

Die wunderschöne Liebesgeschichte «Return to Montauk» erzählt von überwältigenden Erinnerungen, verpassten Chancen, Sehnsüchten, vom Verrinnen der Zeit. Volker Schlöndorffs Spielfilm basiert auf einem Originaldrehbuch. Dieses greift Motive der Erzählung «Montauk» des Schweizer Schriftstellers Max Frisch auf, mit dem der Oscar-prämierte Regisseur eine langjährige enge Freundschaft verband. «Return to Montauk» ist mit Nina Hoss, Stellan Skarsgård, Susanne Wolff und Niels Arestrup hochkarätig besetzt: emotional starkes, poetisches Kino von grosser Strahlkraft.

top



 

Fr 23. 19.00   (deutsch)
Sa 24. 21.15  (OV/d)
So 25. 20.15  (OV/d)

 

Der Hunderteinjährig, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
Regie: Felix & Måns HernGren, Schweden 2016, OV/d, 108’, ab 12

Ein Jahr, nachdem der Hundertjährige aus dem Fenster stieg und verschwand, feiert der schrullige Rentner in Bali seinen hundertundersten Geburtstag. Dabei stösst er auf eine Flasche Volkssoda, die zu Zeiten des Kalten Kriegs die Limo-Vorherrschaft des Westens zum wackeln bringen sollte. Kumpel Julius – immer noch auf der Suche nach dem grossen Geld - wittert das Geschäft seines Lebens: Gemeinsam macht sich das betagte Duo in Berlin auf die Suche nach dem Rezept des beliebten Süssgetränks.

top



 

Do 29. 20:15
Fr 30. 19:00
Sa 1. 21:15

 

Alive and Kicking
Regie: Susan Glatzer, USA 2016, OV/d, 88’

Die Dokumentation Alive and Kicking von Susan Glatzer gewährt einen Einblick in die Welt und Kultur des modernen Swing-Tanzes und verknüpft diesen thematisch mit den Problemen der aktuellen Gesellschaft.

top



 

Fr 30. 21.15  (E/d)
Sa 1. 19:00  (deutsch)
So 2. 20.15   (E/d)

 

The Last Word
Regie: Mark Pellington, USA 2016, E/d, 108’, ab 10

Harriet Lawler ist eine vormals äusserst erfolgreiche Geschäftsfrau, die sich bereits zur Ruhe gesetzt hat, aber nicht von ihrer autoritären Position lassen kann und daher versucht, alles und jeden um sie herum zu kontrollieren. Folglich beschliesst sie, auch ihren eigenen Nachruf und damit ihre Geschichte zu schreiben  – oder besser gesagt schreiben zu lassen: Sie beauftragt die junge Lokaljournalistin Anne Sherman mit dem Verfassen eines Nachrufs, doch der erste Entwurf fällt äusserst ernüchternd für Harriet, denn aufgrund ihres autoritären Gehabes hat niemand in ihrem Bekanntenkreis ein gutes Wort über sie zu sagen. Harriet fasst den Entschluss, ihre Lebensgeschichte umzuschreiben und ihr Leben zu ändern, bevor es zu spät ist, und Anne hat keine andere Wahl, als ihr Gesellschaft zu leisten.
Mit Shirley MacLaine

top



 

Do 6. 20:15
Sa 8. 20:15

 

Human
Regie: Yann Arthus Bertrand, F 2015, E/d, 188’, ab 16

Die internationale Dokumentation widmet sich einer der wichtigsten Fragen der Menschheit: Was bedeutet es Mensch zu sein? Was verbindet uns, trotz aller Unterschiede?
Regisseur und Fotograf Yann Arthus-Bertrands Doku-Epos mischt Aussagen von Menschen aus aller Welt mit von bewegender Musik begleiteten beeindruckenden Luftaufnahmen. Dabei geht er geht unserer aller Menschlichkeit auf die Spur und fragt sich auch, wieso wir sie zu verlieren drohen.

top



 

Fr 7. 20:15
So 9. 20:15

 

L’Opéra de Paris
Regie: Jean-Stéphan Bron, F 2016, F/d, 110’, ab 6/12

Ein Eintauchen in das faszinierende Universum der Oper – für Leidenschaftliche und Neuentdecker. Jean-Stéphane Bron zeigt auf Augenhöhe das Zusammenspiel der Protagonistinnen und Protagonisten auf und hinter der Bühne und die Entstehung grandioser Inszenierungen an diesem weltweit renommierten Opernhaus. Ein subtiles und humorvolles Portrait von diesem Schmelztiegel der Kreativität, in dem sich auch die politische und soziale Tagesaktualität widerspiegelt.

top



 


 

 

top



  kino rätia thusis - postfach 91 - obere stallstrasse - 7430 thusis - fon 081 630 06 56